Zum Inhalt springen

Cigarette 41′ SD AMG GT3

DAS BESONDERE BOOT –  CIGARETTE 41′ SD AMG GT3

Ultimativer Renner

Für die einen ist es ein spritfressendes und teures Ungetüm, für die anderen ein absoluter Traum. Die Powerboote der legendären US-Marke Cigarette sorgen bei ihren Liebhabern für jede Menge Spaß und heftige Adrenalin-Schübe. Wir durften mit der 2.200 PS starken Cigarette 41′ SD AMG GT3, dem schnellten Konsolenboot der Welt, auf dem Rhein Gas geben.

Als der erfolgreiche Bauunternehmer und Sportfischer Don Aronow anno 1959 im Alter von nur 32 Jahren finanziell gut gepolstert in den Vorruhestand ging und mit seiner Familie von New Jersey nach Miami zog, hörte er vom Miami-Nassau-Rennen mit starken Powerbooten. Er ließ sich ein 28-Fuß-Boot bauen und wurde vom Rennsport-Virus infiziert. Aronow gründete die drei Bootsfirmen Formula Marine, Donzi und Magnum Marine, die er später wieder erfolgreich verkaufte. 1969, Don Aronow hatte sich längst einen Namen im Bootsrennsport gemacht, baute er ein Boot und nannte es ‘The Cigarette’. Die Legende sagt, dass die Cigarette nach dem ehemaligen Zigarettenschiff ‘The Zigarette’ benannt wurde, das in der Prohibitionszeit des Alkohol- und Tabakschmuggels (1920-1933) verboten wurde.

Nachdem Aronows 32-Fuß Cigarette debütierte, gewann der Amerikaner zwei Weltmeisterschaften und die dritten aufeinander-folgenden US-Championships. Er gründete das Cigarette-Racing-Team und war mit dem späteren US-Präsidenten George H.W. Bush befreundet, der übrigens selbst eine Cigarette fuhr. Aronows Boote siegten in mehr als 350 Offshore-Rennen und wurden wegen ihrer Geschwindigkeit gerne für den Kokainschmuggel genutzt. Am 3. Februar 1987 wurde Mr. Aronow am Ende der 188. Straße in Miami, wo auch die genannten Bootsfirmen ansässig waren, in seinem schneeweißen Mercedes SL erschossen. Hintergrund für den Mord soll ein Geschäftsstreit gewesen sein. 2002 kaufte der Chicagoer Geschäftsmann Skip Braver das Unternehmen, um die Zukunft der Marke zu sichern. Die Werft bezog einen neuen Standort in Opa-Locka, Florida, und stellt seitdem regelmäßig neue Cigarette-Modelle vor. Dabei geht es nicht mehr vordergründig um Technologieentwicklungen für den Rennsport mit eher spartanisch ausgestatteten Booten. Der Zeitgeist und ein verändertes Nutzerverhalten erfordern heute Performance, und zwar kombiniert mit Lifestyle. Dass Cigarette-Boote allerdings so komfortabel wie schwimmende Luxusyachten ausgestattet sind, darf man nicht erwarten, es sind und bleiben waschechte und mit Kultstatus behaftete Speedboote. Kooperationen mit AMG-Mercedes oder Ducati sorgen für den elitären Anspruch eines feinen Kundenstamms, dem die Begriffe Macht, Markenimage und Status wichtig sind.

Die Möglichkeit, in den Genuss einer Fahrt mit einer 1.618 kW (2.200 PS) starken Cigarette zu kommen, hat man als “Otto Normalskipper” entweder selten oder nie. Deshalb folgten wir gerne der Einladung des deutschen Cigarette-Importeurs Alfred Zurhausen, dem Kopf der Marine Partner Network GmbH & Co. KG…