Zum Inhalt springen

Test: Cranchi T43 Eco Trawler LD

TEST Cranchi T43 Eco Trawler LD

Italiener für die große Fahrt

Als die italienische Cranchi-Werft im Jahre 1870 in Piantedo am Comer See gegründet wurde, gab es noch keine Autos, aber Boote. Heute gehört der Familienbetrieb zu den technologisch fortschrittlichsten und namhaftesten Yachtherstellern in Europa. Wir testeten die Cranchi Eco Trawler 43 LD, wobei das Kürzel in der Modellbezeichnung für “Long Distance” steht.

Wenn eine Bootswerft auf eine fast 150-jährige Geschichte zurückblicken kann, dann ist das schon bemerkenswert – und ziemlich einmalig. Als Giovanni Cranchi seine kleine Firma aus der Taufe hob, fiel der Startschuss zum ersten America´s Cup, und hierzulande regierte Otto von Bismarck. Später, in den 1930er-Jahren, funktionierte der Enkel des Firmengründers, der ebenfalls Giovanni Cranchi hieß, eine Fabrik in Brienno zum Bootsbaubetrieb um und setzte das Werk des Großvaters fort. Trotz schwieriger Bedingungen nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Bootsproduktion anno 1952 wieder aufgenommen. Viele Yachtentwürfe aus dieser Zeit trugen die Design-Handschrift von Giovannis Sohn Aldo Cranchi und waren für grazile Linien und ausgesuchte Materialien bekannt. Unter der Führung von Aldo Cranchi wurde die Firma schrittweise umstrukturiert und vergrößert. So eröffnete man 1970 eine neue Produktionsstätte in Piantedo und bis heute sind drei weitere Werft-Standorte hinzugekommen. Noch immer in Familienbesitz, führen die Cranchis ihr Traditionsunternehmen nun im 21. Jahrhundert in sechster Generation.
 Die Cranchi Eco Trawler 43 LD erwartet uns etwa 90 km östlich von Venedig im neuen werfteigenen “Marine-Test-Center Italo Monzino” nahe des Städtchens San Giorgio di Nogaro…