Zum Inhalt springen

Nord Star Patrol 32

TEST Nord Star Patrol 32

Walkarounder mit Biss

Die seetüchtigen und vorbildlich sicher laufenden Nord-Star-Walkarounder des finnischen Familienunternehmens Linex-Boat Oy zählen zu den begehrtesten Freizeit-, Patrouillen- und Arbeitsbooten im Offshore-Bereich. Wir haben uns die Nord Star 32 Patrol in den südfinnischen Schären näher angesehen.

Der 1920 von Sivert Lindkvist am Bottnischen Meer bei Kokkola gegründete Handwerksbetrieb beschäftigte sich zunächst mit dem Holzbootsbau und belieferte die Fischer der Küstenregion Westfinnlands. Als später die beiden Söhne Sven und Rude Lindkvist in das Geschäft einstiegen, fing man allmählich an, Boote aus Glasfiber herzustellen. Rude, der sich für Geschwindigkeit begeistern konnte, gab sein Wissen wiederum an seinen Junior Olli weiter. Dessen Einstieg in den Bootsfertigung begann noch in der Anfangszeit der Glasfiber-Ära, und bis heute setzt Olli Lindkvist als Bootsbaumeister und Chef von Linex Boats die Tradition seiner Vorfahren fort. Mit Sohnemann Simon, einem Bootsdesigner, ist die Firmennachfolge in vierter Generation bereits gesichert. Ab dem Jahr 2000 unter der Marke Nord Star firmierend und sich auf die Produktion und Weiterentwicklung der Nord-Star-Boote konzentrierend, hat die Familie Lindkvist bis heute über 4.000 Boote gebaut. Die vorzugsweise von Hand laminierten Boote werden mit höchsten Ansprüchen an Qualität und Design an die Kundschaft übergeben. Bevor wir an Bord gehen, sei noch auf eine Glaubensfrage eingegangen, die so manchen Walkarounder-Fan beschäftigt: Targa, Nord Star oder Sargo – welches Fabrikat hat die Nase vorn? Fakt ist, dass alle drei Werften überaus solide Boote herstellen, die in Sachen Qualität und Eigenschaften eng beieinander liegen. Wer stolzer Besitzer eines dieser Boote ist, der darf sich glücklich schätzen. Ins Boot gelangt man über die Badeplattform und durch einen 50 cm breiten Durchgang auf der Steuerbordseite. Auffälligstes Element am Achtercockpit ist die Halterung für sechs Fender. Die Freibordhöhe beträgt wie die Höhe der beidseitigen Schanz 52 cm und wird durch die stabile Niro-Reling umlaufend auf bis auf 1,00 m eingezäunt. Im 280 x 150 cm großen Achtercockpit gibt es eine L-Sitzbank mit darunterliegenden Staufächern, der Fußboden lässt sich für 3.480 Euro mit Teak- Laminat ausstatten… (Auszug)

Unter sanftem Schnurren schieben die beiden Bravo-Three-Antriebe mit gegenläufigen Doppelprops das etwa neun Tonnen schwere Boot bei 650 min-1 mit 4,4 kn durchs Wasser. Am Steuerstand vermerken wir dabei angenehm leise 55 db(A). Bei 1000 min-1 liegt mit 6,4 kn bereits Kanalfahrt-Tempo an, bei der ein mit abgelesenen 2,2 l/h wirklich sehr geringer Kraftstoffverbrauch zu verzeichnen ist. Bei 2.000 min-1 und damit erreichten 10,4 kn verköstigen die Maschinen immer noch magere 10,3 l/h. Synchrone 2.500 min-1 bringen 14,2 kn Vortrieb. Das genügt, um nun endgültig in Gleitfahrt überzugehen. Diese ist bei 2.800 min-1 erreicht, und bei 3000 min-1 cruisen wir mit 28,8 Knoten übers Wasser, wobei die Maschinen jetzt immer noch moderate 29,4 l/h konsumieren. Die enorme Durchzugskraft der Turbodiesel beschleunigt die 32 Patrol bei maximalen 4.200 min-1 auf respektable 42,5 Knoten. Dabei liegt der Kraftstoffverbrauch bei 77,7 l/h und die Geräuschentwicklung bei 79 dB(A) am Steuerstand. Die Kurstabilität und das Kurvenverhalten sind ohne Fehl und Tadel, sanft schneidet das Boot durch jede Welle. Auch ohne Joystick lässt sich die Nord Star spielend leicht manövrieren und auf dem Teller drehen. Ein geniales Gimmick ist der Skyhook, der das Boot per GPS und Maschinensteuerung selbst bei stärkerem Seitenwind wie angewurzelt auf seiner Position stehen lässt. Unterm Strich präsentiert sich der typisch-finnisch gestylte Mehrzweck-Cruiser als zuverlässiges Gefährt für offenes Wasser, bei dem man leicht ins Schwärmen geraten kann. Ob als Freizeit, Angel- oder Arbeitsboot, bei der Patrol stehen die praktischen Eigenschaften im Vordergrund. Es ist ein Boot ohne Ecken und Kanten, für das es sich auch über einen längeren Zeitraum zu sparen lohnt… (Auszug)